Die traditionelle Sauna (fin.) (pl. Saunen; übersetzt: Schnee- Erdgrube) hat ihren Ursprung in Finnland und nennt sich dementsprechend auch “finnische Sauna”. Sauna kann man auch mit dem Wort Schwitzbad assozieren. Die Sauna ist ein beheizter Raum, in dem hohe Temperaturen herrschen. Außerdem werden diese Räume, oder Raumgruppen, dauerhaft durchlüftet. Die Luft wird allerdings durchgehend erhitzt, damit die Temperatur innerhalb der Sauna immer konstant bleibt. Saunen können sowohl in Gebäuden integriert, als auch freistehend gebaut werden. Der Saunagang ist an den verschiedensten Orten möglich. Hauptsächlich findet man Saunen in Schwimmbädern, Fitnessstudios, Wellnessresorts oder sogar auch im eigenen Heim wieder.

Das Besondere einer Sauna ist das ständige Wechseln von kalt und warm, denn dies regt die Sinne besonders an. Außerdem sorgt ein Saunabesuch für geistiges und körperliches Wohlbefinden und ist für jede Altersklasse geeignet. Dementsprechend könnte jeder, natürlich erst nach Absprache mit dem Hausarzt (wegen Krankheiten, etc.), saunieren. Ein Saunagang muss nicht nur aus Spaß durchgeführt werden, denn Saunagänge sind sehr gesundheitsfördernd, da durch das Schwitzen der gesamte Körper gereinigt wird. Es gibt sogar spezielle Therapien die Saunagänge beinhalten.

Für das Saunieren gibt es keine bestimmte Saison; Man kann jederzeit saunieren, egal ob im Winter oder Sommer. Am geeignetsten ist es allerdings, wenn man im Herbst oder Winter beginnt, da es draußen wesentlich kälter ist, als in den Sommermonaten. So wird der Körper stärker gegenüber Temperaturschwankungen und ist so abgehärteter.

In der traditionellen (finnischen) Sauna herrschen Temperaturen von 80°C bis zu 100°C und eine relativ niedrige Luftfeuchtigkeit, damit die Hitze nicht so unangenehm erscheint. Ist die Luft noch trockener, können sogar Temperaturen bis zu 130°C eintreten. Um die Luft zu befeuchten, werden sog. Aufgüsse vollzogen. Man giesst wasser über die heißen Steine in der Sauna, so dass sich die Luftfeuchtigkeit erhöht. Dieser Vorgang geht über eine gewisse Zeit – dann sind die Luftverhältnisse wieder gleich.

So schön kann eine Gartensauna sein…
Sauna und Wellness

Weiteres Wissenswertes

Den Besuch einer Sauna nennt man fachspezifisch Saunieren oder Saunen.

Einige öffentliche Saunen bieten mittlerweile spezielle Frauentage an, an denen nur Frauen zum Saunen eingeladen sind. Selterner gibt es sogar solche speziellen Männertage. Getrennte Saunen gibt es mittlerweile allerdings auch.

Da in normalen Saunen Liebschaften mit dem Parter und die sexuelle Motivation allgemein, nicht gerne gesehen sind, gibt es auch sog. Kontaktsaunen, speziell für diese Kundschaft.

Herrschen in den Saunen niedrigere Temperaturen als normal, wird die Sauna auch bevorzugt zum Waschen und zum Aufwärmen genutzt.